LeichathletikTuS

Nina Schreiner erringt den 3. Platz bei BW-Siebenkampf  

Zum zweiten Mal binnen zwei Jahren fanden in Weingarten bei Ravensburg die BW – Meisterschaften im Mehrkampf statt. Gleichzeitig war dieser Wettkampf die letzte Möglichkeit sich für die Deutschen Meisterschaften in Wesel am Niederrhein zu qualifizieren. Diese Meisterschaft findet Mitte August statt.In Nina Schreiners neuer Altersklasse  U 20 haben sich einige Dinge  gegenüber der Klasse U 18 geändert. So sind bei der ersten Disziplin, den 100 m Hürden, die 10 Hürden um 8 cm höher als letztes Jahr. Gleich zu Anfang gab es einen Pauckenschlag, verbesserte Nina ihre Bestzeit auf 14,67 Sek. (vorher 15,03 sek) und lief damit die zeitbeste Zeit an diesem Tag. Diese Hürdenzeit würde sie berechtigen bei den Deutschen Meisterschaften in Rostock zu starten. Beim Hochsprung konnte Schreiner mit 1,60 m Schadensbergrenzung betreiben, Problem war, dass zwischen Hürden und Hochsprung nur 30 Minuten Pause für Regeneration blieben. Beim  Kugelstoßen der schwächsten  Disziplin generell, kam nun auch ein Kilo mehr Gewicht dazu. Nun wiegt die Kugel 4,0 Kilogramm wie bei den Frauen. Mit mäsigen 8,98 Metern verlor sie nicht allzuviel Punkte, den hier hatten die Konkurrentinnen auch so ihre Probleme. Den Abschluss des 1. Tages markierte nun der 200 Meter Lauf, der den 100 Meter Lauf ablöste. Mit nicht erwarteten 25,73 Sek. verbesserte Nina ihre Bestzeit um 0,93 Sek. und erreichte damit die zweithöchste Punktzahl nach dem Hürdenlauf.

Der 2. Tag begann früh um 10 Uhr mit Weitsprung. Mit 5,11 Meter blieb sie leider etwas unter ihren Möglichkeiten. Der Speerwurf, ist Schreiners Schokoladendisziplin, hatte sie doch vor 4 Wochen zwei neue Kreisrekorde aufgestellt. Mit dem eigens für sie neu angeschafften Speer erreichte sie im letzten Versuch 38,95 Meter und katapultierte sich damit auf den 3. Platz. Die Zweite im Speerwurf warf 5 Meter kürzer. Vor dem abschliessenden 800 Meter Lauf, waren die ersten Drei innerhalb von nur 22 Punkten. Das 800 m Rennen entwickelte sich zu einem hochspannenden Dreikampf zwischen der führenden Marie Sophie Streichsbier von der LG Region Karlsruhe, der Zweiten Carolin Bender vom SSV Ulm sowie einer Gaststarterin aus Bayern. Frühzeitig, bereits nach 100 m musste Nina Schreiner abreissen lassen und die drei lieferten sich ein packendes Rennen mit Spitzenzeiten von 2:24 Min. Da Schreiner über 500 Punkte auf Platz 4 Vorsprung hatte, lief sie das Rennen ohne grösste Anstrengung zu Ende. Mit 4713 Punkten übertraf Nina Schreiner die Norm für die Deutschen Meisterschaften um 313 Punkte und sicherte sich die Bronzemedaille. Der Sieg ging an Streichsbier vor Bender. Laut Trainer Peter Hess schlummert in Nina Schreiner für die Deutschen Meisterschaften noch einiges Potenzial.

Nina Schreiner vorn vor der Gesamtsiegerin Marie Sophie Streichsbier
von links Caroline Bender, Marie Sophie Streichsbier und Nina Schreiner